Steuerliche anreize für internationale geschäfte

Malta ist seit 2004 Mitglied der EU und seine rechtlichen Rahmenbedingungen und sein Gesellschaftsrecht basieren ganz auf EU Recht und Richtlinien. Es ist bemüht, seinen Ruf als seriöses Finanzzentrum zu wahren und hat sich dank einer Reihe von Gesetzesänderungen in den Jahren 1994 und in jüngerer Zeit im Jahr 2007 von dem früheren Offshore-System abgewandt. Die Offshore Handels- und Nichthandelsgesellschaft wurde 1994 durch die internationale Holdinggesellschaft und die internationale Handelsgesellschaft ersetzt, die effektiv Steuerrückerstattungen an Nichtgebietsansässige garantierten und Handelsaktivitäten innerhalb Maltas beschränkten.

Seit 1. Januar 2007 können solche internationale Holdinggesellschaften und internationale Handelsgesellschaften nicht mehr in Malta eingetragen werden. Malta entwickelt jedoch weiterhin ein attraktives und wettbewerbsfähiges Klima für internationale Geschäftsinvestitionen, und die Bestätigung der neuen Steuerreformen durch die Europäische Kommission, die sein wettbewerbsfähiges Anrechnungssystem sanktioniert und beibehält,sorgt für eine sichere Zukunft für Finanzdienstleistungen in Malta.

In Malta angesiedelte Firmen unterliegen alle einem Steuersatz von 35% der Gewinne ohne getrenntes Unternehmensteuersystem. Es gilt ein volles Anrechnungssystem, was bedeutet, dass von einer in Malta angesiedelten Firma gezahlte Dividenden eine Steuergutschrift tragen, die der von der Firma auf ihre Gewinne gezahlten Steuer entspricht, aus denen die Dividenden ausgeschüttet werden. Damit wird sichergestellt, dass ein Gesellschafter, der eine Dividende von einer maltesischen Firma bezieht, in Malta niemals weitere Steuern auf diese Dividende zahlen muss. Vielmehr können individuelle Gesellschafter von Firmen Steuerrückerstattungen, geltend machen,  wenn ihre Grenzsteuer auf die Dividende geringer ist als die Steuer, die von der Firma entrichtet wurde, die diese ausschüttete.

Gesellschafter-Steuerrückzahlung   

Ein Gesellschafter einer maltesischen Firma kann auch Steuerrückerstattungen bis zu 6/7 der maltesischen Gesellschaftssteuer geltend machen, die auf ausgeschüttete Gewinne entrichtet wurden, abhängig von der Quelle der Einkünfte. Rückerstattungen sind nicht erlaubt, wenn ausgeschüttete Gewinne direkt oder indirekt aus Immobilienbesitz sowie der Benutzung bestimmter  in Malta gelegener Infrastrukturen stammen. Da der nicht gebietsansässige Gesellschafter nicht in Malta besteuert wird, könnten solche Gesellschafter einer maltesischen, zu Handelszwecken gegründeten Firma, effektiv zu einem Satz von 5% besteuert werden, einem der niedrigsten Nettosteuersätze in der EU. Man sollte auch beachten, dass auf ausgehende Dividenden, Zinsen und Tantiemen keine Quellensteuer erhoben wird, und kombiniert mit niedrigen Betriebskosten und  gut ausgebildetem Personal ist Malta sowohl ein kosteneffektives als auch ein steuereffizientes Rechtssystem innerhalb der EU.

Um daher zusammenzufassen, beläuft sich der Betrag, den ein Gesellschafter als Steuerrückerstattung geltend machen kann auf:

  • 6/7l der von der Firma gezahlten Steuer auf vom Konto der ausländischen Einkünfte und vom maltesischen besteuerten Konto ausgeschüttete Einkünfte. Dazu gehören normalerweise eigentlich alle Formen von Handelseinkünften (der effektive Steuersatz in Malta, der  auf die Gewinne der Firma entrichtet wird, würde sich auf 5% verringern.
  • Die obige Rückerstattung wird auf 5/7 verringert, wenn die Einkünfte, aus denen die Dividende ausgeschüttet wurde, aus passiven Zinsen und Tantiemen von Dividenden oder Kapitalerträgen stammen aus einer Beteiligung an einer ausländischen Firma,  welche die Beteiligungsausnahme-Kriterien nicht erfüllt (der auf die Gewinne der Firma gezahlte effektive Steuersatz in Malta würde sich auf 10% verringern).
  • Falls die Firma Doppelbesteuerungsbefreiung auf Einkünfte von ausländischen Quellen geltend gemacht hatte, wäre eine Rückerstattung von 2/3 der von der Firma entrichteten Steuer möglich.

Erläuternde Beispiele,  wie solche Steuerrückerstattungsmechanismen funktionieren, halten wir für Sie bereit, mit Beispielen, wie die verschiedenen obigen Steuerrückerstattungen auf verschiedene Einkommensquellen angewendet werden können.

Beteiligungsausnahme 

Maltesische Firmen können auch von einem Beteiligungsausnahmesystem profitieren, bei dem  Dividenden oder Kapitalerträge, die aus einer infrage kommenden Beteiligung an einer ausländischen Firma stammen (ob in der EU gelegen oder nicht – unter bestimmten Bedingungen) entweder wählen können, mit 35% besteuert zu werden, wobei der Gesellschafter bei der Ausschüttung einer Dividende eine volle Rückerstattung der gezahlten maltesischen Steuer beantragen kann, oder die Firma, welche die besagten Dividenden oder Erträge erhält, kann wählen, diese Einkünfte ganz auszunehmen mit keinerlei Steuerpflicht für maltesische Steuer. Um Beteiligungsausnahme zu erlangen, muss die ausländische Firma oder Personenvereinigung eine der folgenden drei Bestimmungen erfüllen:

a)        Sie ist in einem Land oder Gebiet angesiedelt oder eingetragen, das zur EU gehört; oder

b)        sie unterliegt einer ausländischen Steuer von wenigstens 15%; oder

c)        nicht mehr als 50% ihrer Einkünfte stammen aus passiven Zinsen  oder Tantiemen.

Wenn keine der drei obigen Bedingungen erfüllt ist, müssen die beiden folgenden Bedingungen erfüllt sein, nämlich:

d)        Die Beteiligung der in Malta eingetragenen Firma an der nicht in Malta angesiedelten Personenvereinigung ist keine Portfolio-Investition, und hierfür gilt die Beteiligung einer in Malta eingetragenen Firma an einer nicht in Malta angesiedelten Personenvereinigung, die mehr als 50% ihrer Einkünfte aus Portfolio-Investitionen erzielt, als Portfolio-Investition; und

e)        die nicht in Malta angesiedelte Personenvereinigung oder ihre passiven Zinsen  oder ihre Tantiemen wurden mit einem ausländischen Steuersatz von nicht weniger als 5% besteuert. 

Ausnahme von aus Patenten stammenden Tantiemen

Unter dem Titel Exemption on Royalties Derived from Patents Rules, 2010 wurde unlängst eine Verlautbarung unter dem Income Tax Act herausgegeben. Dieser Anreiz wird von  Malta Enterprise zusammen mit dem Inland Revenue Department verwaltet und ist jetzt für alle Personen verfügbar, egal ob Einzelpersonen oder Unternehmen, die Rechte an patentiertem geistigen Eigentum besitzen und Einkünfte in Form von Tantiemen (oder ähnliche Einkünfte daraus) beziehen.

Sowhl in Malta als auch im Ausland gewährte Patente kommen dafür in Frage, so lange die Erfindung als nach maltesischem Recht patentierbar gilt oder das Ergebnis fundamentaler oder industrieller Forschung oder experimenteller Entwicklung ist, die wie folgt definiert sind:

  • ‘Fundamentale Forschung’ bedeutet eperimentelle oder theoretische Arbeiten, die primär unternommen werden, um neue Erkenntnisse der zugrunde liegenden Phänomene und beobachtbare Fakten zu gewinnen, ohne dass eine direkte praktische Anwendung oder Benutzung beabsichtigt  ist;
  • ‘Industrielle Forschung’ bedeutet geplante Forschung oder kritische Untersuchung, die auf neue Erkenntnisse und Fertigkeiten zur Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen abzielt oder darauf, bestehende Produkte, Verfahren und Dienstleistungen deutlich zu verbessern. Dazu gehört die Schaffung von Komponenten komplexer Systeme, die für die industrielle Forschung erforderlich  sind, besonders für allgemeine technologische Bewertung, unter Ausschluss von Prototypen, die unter ‘experimentelle Entwicklung’ (siehe unten) fallen.
  • ‘Experimentelle Entwicklung’ bedeutet Erwerb, Kombination, Gestaltung und Nutzung bestehender wissenschaftlicher, technologischer, geschäftlicher und anderer relevanter Erkenntnisse und Fertigkeiten zwecks Erarbeitung von Plänen und Anordnungen oder Designs für neue, veränderte oder verbesserte Verfahren und Dienstleistungen.

Jeder, sei es eine Einzelperson oder ein Unternehmen, der Tantiemenzahlungen oder ähnliche Einkünfte daraus erzielt, dass er durch einen Lizenzvertrag oder eine ähnliche Vereinbarung die Ausbeutung von Wissen gewährt, das unter einem  berechtigten Patent laut den Bestimmungen geschützt ist, kann wählen, solche Einkünfte steuerfrei zu stellen, so lange alle folgenden Bestimmungen beachtet werden:

  • Falls der Patentinhaber eine Einzelperson ist, muss diese allein oder zusammen mit anderen Personen das Forschen, Planen, Bearbeiten, Experimentieren, Testen, Entwerfen, Designen, Entwickeln oder andere ähnliche Aktivitäten durchgeführt haben, die zu der Erfindung geführt haben, die Gegenstand des berechtigten Patents ist.
  • In jedem Fall muss die Lizenz einem Unternehmen für die Nutzung des Patents in einer produktiven wirtschaftlichen Aktivität gewährt werden, wie z.B. Fertigung, Software-Entwicklung und Datenverarbeitung.

Die mit Unternehmen verbundene Lizensierung von patentiertem Wissen ist erlaubt, so lange

  • die  gezahlten Tantiemen nicht einen Betrag übersteigen, der selbstständig gezahlt worden wäre, d.h. der Betrag, der gezahlt worden wäre, wenn die Unternehmen nicht verbunden wären.
  • Das verbundene Unternehmen, das die Lizenz erwirbt, muss direkt mit einer produktiven wirtschaftliche4n Aktivität befasst sein, wie z.B. Fertigung, Software-Entwicklung und Datenverarbeitung.

Von Copyright abgeleitete Tantiemenausnahme

Das Income Tax Act wurde im Mai 2012 novelliert, so dass von Copyright abgeleitete Tantiemen, Vorschüsse und ähnliche Einkünfte, sei es im Rahmen eines Handels, Geschäfts, Berufs oder freien Berufs oder sonst wie  jetzt ebenfalls ausgenommen sind.  Schutzrechtfähiges Material umfasst:

  •  Kunstwerke
  • Audiovisuelle Werke
  • Datenbanken
  • Literarische Werke
  • Musikalische Werke

Das Copyright Act definiert außerdem ungeachtet der künstlerischen Qualität Folgendes als Kunstwerke:

  • Gemälde, Zeichnungen, Stiche, Lithografien, Holzschnitte, Gravierungen und Drucke
  • Landkarten, Pläne, Diagramme und auf Geographie, Wissenschaft oder Topografie bezügliche dreidimensionale Werke, ausgenommen jedoch Halbleiterprodukttopografien
  • Skulpturen
  • Fotografien, die nicht in audiovisuellen Werken enthalten sind
  • Architekturwerke in Form von Gebäuden oder Modellen
  • Kunsthandwerkserzeugnisse einschließlich Gewebe und Artikel angewandten Handwerks und industrielle Kunst.

Es wird erwartet, dass in Kürze eine Legal Notice veröffentlicht wird mit den Bedingungen, die erfüllt sein müssen, um von der Einkommensteuerausnahme zu profitieren, aber die Ausnahme scheint recht  weit zu sein.

Anreize für bestimmte Gewerbe 

Lokale Firmen innerhalb bestimmter Sektoren wie z.B. Fertigungsprozesse, Back Office Operationen und e-business Dienstleistungen können in Frage kommen für eine Reihe von steuerlichen und anderen Anreizen, einschließlich Investitions-Steuergutschriften, Investitionszuschüssen, Beihilfen, gestützte Kredite und Fördermittel sowie Fabrikräume zu günstigen Preisen. Weitere Auskünfte auf Anfrage.

Malta Enterprise (Link: www.maltaenterprise.com) bietet ein umfangreiches Paket von Hilfs- und Beratungsdienstleistungen für internationale Firmen und Investoren, die sich für Malta interessieren.